silke

Dr. Silke Meermann

Tierärztin

 

Dr. Silke Meermann ist niedergelassene Tierärztin mit Zusatzbezeichnung Physiotherapie und Rehabilitation bei Kleintieren; sie hat die Tierarztpraxis Am Schlagbaum im August 2008 gemeinsam mit Britta Westermann gegründet.
Sie hat ihr Studium an der Tierärztlichen Hochschule Hannover absolviert und im Dezember 2002 abgeschlossen; ihre Wahl- und Pflichtpraktika absolvierte sie an Kliniken und Praxen in NRW und Hannover; sie war Stipendiatin des Talent Identification Program der Duke University, North Carolina (USA) und des Leadership Program for Veterinary Students der Cornell University, New York (USA).
Nach dem Studium hat sie in verschiedenen Praxen in NRW im Kleintierbereich gearbeitet. Sie promovierte zum Problemverhalten von Border Collies und Australian Shepherds.

 

Dr. Silke Meermann hat jeweils mehrjährige, qualifizierte Weiterbildungen in den folgenden drei Fachbereichen abgeschlossen:
Veterinärchiropraktik (European Academy for Veterinary Chiropractic, EAVC 2005; zertifiziert durch die International Veterinary Chiropractic Association, IVCA 2005)
Physiotherapie für Kleintiere (Vierbeiner Reha-Zentrum Bad Wildungen, 2008)
– Strukturelle Canine Osteopathie (FBZ-vet, Karlsdorf, 2008)
Darüber hinaus besuchte sie zahlreiche Fortbildungen zu den Themen Verhaltenstherapie, Neurologie und Akupunktur. Seit Oktober 2015 ist sie berechtigt, die Zusatzbezeichnung Physiotherapie und Rehabilitation für Kleintiere der Tierärztekammer Westfalen-Lippe zu führen. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte liegen entsprechend im Bereich der Physiotherapie, der Chiropraktik, der Osteopathie und der Sportmedizin.

 

Dr. Silke Meermann schreibt regelmäßig als Autorin für verschiedene Hundezeitschriften und hat darüber hinaus folgende Fachbücher veröffentlicht:
– Meermann/Hermes: Border Collies – Hunde an der Grenze zwischen Genie und Wahnsinn, Cadmos Verlag 2006
– Meermann: Handbuch Hundekrankheiten, Cadmos Verlag 2007
– Gräff/Meermann: Osteopathie beim Hund, Verlag Eugen Ulmer 2009 (Neuauflage 2017)
– 2017 wird außerdem das neue Buch zum Thema Sportphysiotherapie für Hunde in Zusammenarbeit mit Christiane Gräff erscheinen.

Meermann_Sportphysiotherapie-Hund_1A_205871_17x24_kart_k2.indd

 

Dr. Silke Meermann ist regelmäßig als Dozentin für den DVG (Deutscher Verband für Gebrauchshundsport) tätig und hielt bereits Vorträge für die IAVC (International Academy for Veterinary Chiropractic), das FBZ-vet, das Deutsche Institut für Pferde-Osteopathie (DIPO) und die Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin (GGTM).
Dr. Silke Meermann ist delegiertes Mitglied der Tierärztekammer Westfalen-Lippe, Mitglied im Bundesverband praktischer Tierärzte (bpt), in der Akademie für Tierärztliche Fortbildung (ATF), in der International Veterinary Chiropractic Association (IVCA), sowie in der Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin (GGTM).

• Approbation als Tierärztin im Dezember 2002 (Hannover, Deutschland)
• Promotion zum Dr. med. vet. im Juni 2009 (Hannover, Deutschland)
• Zusatzbezeichnung Physiotherapie und Rehabilitation für Kleintiere (Münster, Deutschland)
• Kammerbereich: Westfalen-Lippe
• Zulassungen:
– Anfertigung offizieller HD- und ED-Röntgenaufnahmen (VDH, SV)
– Beurteilung der Patella-Luxation (PL) beim Hund für den VDH
– Abnahme des Sachkundenachweises für Hundehalter nach Landeshundegesetz NRW

 

E-Mail-Kontakt
meermann@tierarztpraxis-am-schlagbaum.de

Fortbildungen

1) Physiotherapie / Physikalische Medizin / Sportmedizin

  • September 2016: Canine Rehabilitation Institute: „Canine Sports Medicine” (24 ATF-Stunden)
  • Oktober 2015: Abschluss der Weiterbildung und Erwerb der Zusatzbezeichung „Physiotherapie und Rehabilitation bei Kleintieren“ der Tierärztekammer Westfalen-Lippe (120 ATF-Stunden, 4 Jahre Weiterbildungszeit in eigener Praxis, 25 Fallberichte und Abschlussprüfung)
  • April 2014: Gesellschaft für Ganzheitliche Tiermedizin: „Physiotherapie beim Sporthund“ (7 ATF-Stunden) als Dozentin
  • Oktober 2013: Ahlener Praxis Seminare: „Manuelle Therapie“ (13 ATF-Stunden)
  • September 2008: Vierbeiner Reha-Zentrum: Abschluss der Weiterbildung „Physikalische Medizin / Physiotherapie für Kleintiere“; zweijähriger Weiterbildungsgang (120 ATF-Stunden)

 

2) Chiropraktik / Osteopathie

  • März 2015: International Academy for Veterinary Chiropractic: „Advanced Animal Chiropractic Module III, Emphasis on Cervical“ (15 ATF-Stunden)
  • Februar 2015: International Academy for Veterinary Chiropractic: “Chiropractic Manipulative Reflex Techniques, Sacro-Occipital-Technique and the Viscera” (17 ATF-Stunden)
  • Oktober 2013: International Academy for Veterinary Chiropractic: “Introduction to Applied Kinesiology” (16 ATF-Stunden)
  • März 2011: International Academy for Veterinary Chiropractic: “Advanced Animal Chiropractic: Focus on Thoracolumbar” (14 ATF-Stunden)
  • November 2007: International Academy for Veterinary Chiropractic: “Advanced Animal Chiropractic – Sacropelvic Module” (20 ATF-Stunden)
  • Mai 2008: FBZ-vet: “Canine Osteopathie”; zweijähriger Weiterbildungsgang (140 Fortbildungsstunden)
  • Mai 2005: International Veterinary Chiropractic Association: „Animal Chiropractic“; Zertifikats-Prüfung
  • Ma 2005: European Academy for Veterinary Chiropractic: “Basic Animal Chiropractic”; Weiterbildungsgang in 5 Modulen (200 ATF-Stunden)

 

3) Orthopädie

  • September 2015: Fa. Heel: „Bewegungsapparat von Hund und Pferd – neueste Forschungsergebnisse und praxisrelevante Therapien“ (4 ATF-Stunden)
  • März 2015: Fa. Elanco: „Lahmheitsuntersuchung Hintergliedmaße beim Hund“ (4 ATF-Stunden)
  • November 2014: Fa. Novartis: „Lahmheitsuntersuchung Vordergliedmaße beim Hund“ (4 ATF-Stunden)
  • März 2013: Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt): „Röntgen Skelett“ (4 ATF-Stunden)
  • Juni 2012: Fa. Heel: „Gelenkspezifische Behandlung von Arthropathien mit biologischen Präparaten“ (1 ATF-Stunde)
  • April 2012: Deutsche Gesellschaft für Kleintiermedizin: „Hauptprogramm“ (10 ATF-Stunden)
  • November 2011: Fa. Pfizer: „Langzeittherapie der Osteoarthrose beim Hund – neue Behandlungsmöglichkeiten“ (1 ATF-Stunde)
  • Mai 2011: Ahlener Praxis Seminare: „Lahmheitsdiagnostik“ (5 ATF-Stunden)
  • Februar 2009: Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt): „Nichttraumatische Patellaluxation“ (3 ATF-Stunden)
  • April 2006: ZG Züchtergemeinschaft: „der Rücken des Gebrauchshundes“ (5 ATF-Stunden)
  • Dezember 2005: Pet-Vet-GbR: „Der lahmende Patient“ (9 ATF-Stunden)

 

4) Neurologie

  • September 2016: Enke – kleintier-konkret CVE: „Das Cauda-equina-Syndrom des Hundes“ (1 ATF-Stunde)
  • Mai 2013: Fa. Boehringer-Ingelheim: „Die Therapie der idiopathischen Epilepsie“ (2 ATF-Stunden)
  • März 2013: Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt): „Behandlung neurologischer Bewegungsstörungen“ (2 ATF-Stunden) und „Symposium Epilepsie“ (4 ATF-Stunden)
  • Januar 2013: Fa. Virbac: „Der neurologische Notfallpatient“ (1,5 ATF-Stunden)
  • Februar 2013: Akademie für tierärztliche Fortbildung; E-Learning: „Neurologie beim Kleintier IV – der gelähmte Patient“ (2 ATF-Stunden)
  • November 2012: Akademie für tierärztliche Fortbildung; E-Learning: „Neurologie beim Kleintier III – Vestibularsyndrom“ (2 ATF-Stunden)
  • Juni 2012: Akademie für tierärztliche Fortbildung; E-Learning: „Neurologie beim Kleintier II – Epilepsie“ (2 ATF-Stunden)
  • März 2012: Akademie für tierärztliche Fortbildung; E-Learning: „Neurologie beim Kleintier I – Grundkurs“ (4 ATF-Stunden)

 

5) Innere Medizin

  • Mai 2015: Kleintierpraxis Staufenberg: „Die CNE der Katze: Pathologie und Facetten der Therapie – in welcher Phase der Erkrankung sind welche Maßnahmen sinnvoll?“ und „Der Diabetes mellitus der Katze – ein neues Therapeutikum“ (1 ATF-Stunde)
  • Januar 2013: Fa. Virbac: „Leishmaniose – eine Tropenkrankheit in Deutschland“ (1,5 ATF-Stunden)
  • November 2012: Fa. Boehringer-Ingelheim: „Impulse in der Hundekardiologie“ (5 ATF-Stunden)
  • November 2011: Fa. Scil: „Klinische Fallbeispiele zur Onkologie – Vom Leitsymptom zur Diagnose“ (3 ATF-Stunden)
  • Oktober 2011: Fa. Scil: „Klinische Fallbeispiele zur Endokrinologie – vom Leitsymptom zur Diagnose“ (3 ATF-Stunden)
  • November 2010: Fa. Laboklin: „Die erfolgreiche Allergen-spezifische Immuntherapie – Hauptdifferentialdiagnosen zur Atopischen Dermatitis (3 ATF-Stunden)
  • November 2010: Fa. Merial: „Infektionskrankheiten der Katze erfolgreich managen“ und „Borreliose / Anaplasmose“ (2 ATF-Stunden)
  • September 2010: Ahlener Praxis Seminare: „Internationale Trends“ (2 ATF-Stunden)
  • Dezember 2009: Fa. Boehringer-Ingelheim: „Onkologie in der Kleintierpraxis“ (4 ATF-Stunden)
  • April 2009: Fa. Idexx: „Reisekrankheiten bei Hund und Katze“ (3 ATF-Stunden)
  • April 2003: Fa. Iams: „Systemische Pardodontalbehandlung in der Praxis – ein Koknzept zur Beherrschung der häufigsten Tierkrankheit“ (2 ATF-Stunden)

 

6) Akupunktur

  • Dezember 2010: Vierbeiner Reha-Zentrum: „Akupunktur Modul 1: Einführung in die westlichen und östlichen Grundlagen der Akupunktur“ (30 ATF-Stunden)
  • Februar 2007: Dr. Uwe Petermann: „Kontrollierte Akupunktur bei Pferd und Hund Kurs 1“ (12 ATF-Stunden)
  • Oktober 2006: Akademie für tierärztliche Fortbildung: „Blockkurs-Veterinärakupunktur I und II“ (20 ATF-Stunden)
  • April 2006: Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur: „Grundkurs 3“ (10 Fortbildungsstunden)
  • April 2006: Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur: „Grundkurs 2“ (10 Fortbildungsstunden)
  • März 2006: Deutsche Ärztegesellschaft für Akupunktur: „Grundkurs 1“ (10 Fortbildungsstunden)
  • Januar 2006: Akademie für tierärztliche Fortbildung: „Einführung in die Traditionelle Chinesische Medizin und Veterinärmedizin – Naturwissenschaftliche Grundlagen, Erkenntnisse und Modellerklärungen zur Wirkung der Akupunktur“ (12 ATF-Stunden)

 

7) Verhaltenstherapie

  • November 2005: Dr. G. Niepel: „Rasseunterschiede und sonstige Einflüsse auf Hundeverhalten“ (14 Stunden)
  • Dezember 2004: Akademie für tierärztliche Fortbildung: „Verhaltenstherapie Modul 10: Humanpsychologie“ (12 ATF-Stunden)
  • November 2004: Dr. G. Niepel: „Arbeit mit Problemhunden Teil II: Korrekturmöglichkeiten“ (14 Stunden)
  • Oktober 2004: Akademie für tierärztliche Fortbildung:

„Verhaltenstherapie Modul 8: Problemverhalten Hund“ (12 ATF-Stunden)

  • Juni 2004: Akademie für tierärztliche Fortbildung: „Verhaltenstherapie Modul 5: Aggressionsprobleme Hund“ (12 ATF-Stunden)
  • April 2004: Akademie für tierärztliche Fortbildung: „Verhaltenstherapie Modul 3: Pharmakologie / Organische Ursachen von Verhaltensproblemen / Rechtliche Grundlagen“ (12 ATF-Stunden)
  • März 2004: Akademie für tierärztliche Fortbildung: „Verhaltenstherapie Modul 2: Ethologie Katze / Lernverhalten“ (12 ATF-Stunden)
  • Februar 2004: Akademie für tierärztliche Fortbildung: „Verhaltenstherapie Modul 1: Ethologie Hund“ (12 ATF-Stunden)
  • Januar 2004: Dr. G. Niepel: „Arbeit mit Problemhunden, Teil I: Ursachenforschung“ (14 Stunden)
  • Februar 2004: Tierärztekammer Nordrhein: „Fortbildungsveranstaltung zur Abnahme der Sachkundeprüfung gemäß Landeshundegesetz NRW“ (12 ATF-Stunden)

 

8) Sonstiges

  • Juni 2016: Ahlener Praxis Seminare: „Aufklärung und Dokumentation“ (3 ATF-Stunden)
  • September 2015: Nordrhein-Westfälischer Tierärztetag: „Vortragsreihe“ (8 ATF-Stunden)
  • Juli 2015: Institut für Veterinärökonomie: „Apothekenprüfung – Quo Vadis?“ (2 ATF-Stunden)
  • Dezember 2014: Tierärztekammer Westfalen-Lippe: „Alternatives Betreuungsmodell für Tierärzte zur eigenverantwortlichen Umsetzung des Arbeitsschutzes“ (6 ATF-Stunden)
  • November 2014: „Seminar Praxisführung – Qualitätsmanagement“
  • April 2012: Deutsche Gesellschaft für Kleintiermedizin: „Tierärztliche Betriebswirtschaft“ (6 ATF-Stunden)
  • Juli 2007: Fa. Vet-Concept: „Ernährung und Diätetik für Hunde und Katzen“
  • November 2005: Aude Sapere: „Homöopathie für Tierärzte“ (15 ATF-Stunden)
  • Februar 2003: Frankfurter Tierärztekongress für Kleintiere: „Operieren in der Kleintierpraxis“ (17 ATF-Stunden)