Tierärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Silke Meermann | Britta Westermann
Praktische Tierärztinnen


Ganzheitliche Therapieformen wie die Osteopathie und die Chiropraktik, aber auch die Homöopathie und die Akupunktur als Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) biten Ihrem Tier Behandlungsansätze, durch die eine klassisch-medizinische Therapie ergänzt werden kann. Dabei zielt die ganzheitliche Medizin darauf ab, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und dadurch den Gesundungsprozess auf allen Ebenen anzuregen.

Schnellnavigation


Chiropraktik


• Die Chiropraktik ist eine manuelle Behandlungsform. Ihr Ziel ist es, Bewegungseinschränkungen, so genannte „Gelenkblockaden“, zu lösen und dadurch Nervenfunktionen und Bewegungsabläufe zu normalisieren; dabei steht die Behandlung der Wirbelsäule im Vordergrund.

Liegen funktionelle Bewegungseinschränkungen in der Wirbelsäule vor, so beeinträchtigen diese ebenfalls die Nervenfunktion. Koordinationsstörungen und auch Schmerzen sind häufig die Folge. Um dies zu kompensieren, entwickelt der Körper Schon- und Vermeidungshaltungen und es kommt zur Überlastung anderer Gelenke und Strukturen, wodurch sich der Gesamtzustand des Tieres weiter verschlechtern kann.

• Symptome von Blockaden und Indikationen für eine chiropraktische Behandlung:
- Schmerzen und Berührungsempfindlichkeiten im Bereich des Rückens
- Bewegungsunlust, Leistungsminderung
- Gangbildabweichungen (schiefe Rute, Passgang, schräges Laufen, ungleichmäßig abgenutzte
xiiabgenutzte Krallen)
- Probleme beim Springen oder in Wendungen

• Bei den meisten Patienten stellt sich nach ein bis vier Behandlungen eine deutliche Besserung ein. Akute Beschwerden bessern sich schneller, chronische Probleme erfordern mehr Behandlungen; bei degenerativen Erkrankungen entstehen Blockaden meist sekundär, hier empfehlen sich regelmäßige Behandlungen im Abstand von zwei bis sechs Monaten.

• In der Behandlung werden je nach Patient und Art der Beschwerden chiropraktische und osteopathische (s.u.) Techniken kombiniert. Oftmals empfiehlt es sich auch, die Behandlung durch physiotherapeutische Übungen zu ergänzen – in solchen Fällen bekommen Sie „Hausaufgaben“ für Ihr Tier mit nach Hause.

• Kosten: die Abrechnung erfolgt gemäß den Vorgaben der GOT; alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer:

Chiropraktische Untersuchung und Behandlung


Kosten pro Viertelstunde

Kosten entsprechend pro 5 Minuten

die erste Untersuchung und Behandlung dauert in der Regel 45 Minuten

€ 26,75 EUR

€ 8,95 EUR





Osteopathie


• Die osteopathische Behandlung zielt darauf ab, mit Hilfe sanfter Techniken funktionelle Bewegungseinschränkungen an Gelenken, so genannte Dysfunktionen, zu beheben sowie Fehlspannungen im Muskel- und Bindegewebssystem des Körpers auszugleichen.

Ziel der osteopathischen Behandlung ist es, die normale Beweglichkeit und den normalen Bewegungsrhythmus aller Gewebe wieder herzustellen und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Mit Hilfe der so genannten viszeralen Techniken können außerdem Funktionsstörungen der inneren Organe beeinflusst werden.

• Symptome von Dysfunktionen und Indikationen für eine osteopathische Behandlung:
- Rückenschmerzen, Berührungsempfindlichkeit
- Gangbildabweichungen (Passgang, schräges Laufen, schiefe Rutenhaltung, ungleich abgenutzte Krallen)
- Bewegungsunlust, Leistungsabnahme
- Unfähigkeit zu Springen, Probleme bei Wendungen
- Verdauungsprobleme
- Probleme beim Harn- und Kotabsatz
- Leckekzeme
- Wiederkehrende Analbeutelentzündungen, wiederkehrende Ohrentzündungen

• Bei den meisten Patienten stellt sich nach vier bis sechs Behandlungen eine deutliche Besserung ein; bei chronischen Beschwerden kommt es durch die Grunderkrankung zu wiederkehrenden Fehlspannungen, so dass hier regelmäßige Behandlungen im Abstand von ein bis zwei Monaten sinnvoll sind

• In der Behandlung werden häufig osteopathische und chiropraktische Techniken (s.o.) kombiniert; auch empfiehlt es sich oftmals, die Behandlung durch physiotherapeutische „Hausaufgaben“ zu ergänzen.

• Kosten: die Abrechnung erfolgt gemäß den Vorgaben der GOT; alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer:

Osteopathische Untersuchung und Behandlung


Kosten pro Viertelstunde

Kosten entsprechend pro 5 Minuten

die erste Untersuchung und Behandlung dauert in der Regel 45 Minuten

€ 26,75 EUR

€ 8,95 EUR





Kraniosakrale Therapie


• Die Kraniosakrale Therapie ist ein Teil der Osteopathie, bei der der Ausgleich von Fehlspannungen im Schädelbereich im Vordergrund steht; eine kraniosakrale Behandlung erfolgt in der Regel nur im Zusammenhang mit einer osteopathischen Behandlung des gesamten Körpers.

• Mögliche Symptome kraniosakraler Dysfunktionen:
Asymmetrien im Bereich von Schädel und Gesicht
Gesundheitliche Probleme der Augen und Ohren (wiederkehrende Entzündungen etc.)
Verhaltensauffälligkeiten
Kopfschmerzen (beim Tier nicht immer gut zu erkennen)
Lern- und Konzentrationsschwäche
Motorische Störungen; Koordinationsprobleme


Homöopathie


• Das Grundprinzip der Homöopathie besteht darin, dass dem Patienten ein homöopathisches Arzneimittel verabreicht wird, welches bei einem gesunden Tier ähnliche Krankheitserscheinungen hervorrufen würde. Dabei wird die Arznei durch ein spezielles Verfahren, das als homöopathische Potenzierung bezeichnet wird, verdünnt. Tiefere Potenzen enthalten viel Wirkstoff und werden bei akuten und vorwiegend körperlichen Symptomen eingesetzt – höhere Potenzen wirken eher in chronischen Fällen sowie auf der Verhaltensebene.

• Die Homöopathie kann prinzipiell bei allen Arten von Erkrankungen eingesetzt werden – sie kann allerdings keine Gewebe oder Funktionen ersetzen, die verloren gegangen sind oder operativ entfernt wurden – auch ist in manchen Fällen eine allgemeinmedizinische Behandlung unumgänglich!

• Kosten: die Abrechnung erfolgt gemäß den Vorgaben der GOT.




Akupunktur


• Die Akupunktur ist Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die zu Grunde liegende Philosophie umfasst das Prinzip von Yin und Yang, zweier gegensätzlicher Elemente, die sich gegenseitig bedingen und ausgleichen, sowie das Prinzip des Qi, welches gleichzeitig Energie und Materie darstellt. Ziel der Akupunktur ist es, Ungleichgewichte im Körper durch eine Harmonisierung von Yin und Yang auszugleichen und dadurch Erkrankungen zu behandeln oder von vorneherein zu verhindern.

• Die Akupunktur kann prinzipiell bei allen Arten von Erkrankungen eingesetzt werden. Häufig kommt sie auch bei schmerzhaften Zuständen und Problemen im Bewegungsapparat in Kombination mit einer chiropraktischen, osteopathischen oder physiotherapeutischen Behandlung zur Anwendung.

• Kosten: die Abrechnung erfolgt gemäß den Vorgaben der GOT; alle Preise verstehen sich inkl. Mehrwertsteuer; die Behandlung erfolgt als zusätzliche Leistung nach erfolgter Untersuchung!

Nadelakupunktur

Laserakupunktur

€ 20,05 EUR

€ 16,45 EUR



Allgemeine Hinweise zur ganzheitlichen Behandlung


Bitte bringen Sie zu einer ganzheitlichen Behandlung alle Krankenunterlagen Ihres Tieres (z.B. Röntgenbilder, Blutuntersuchungen) von Ihrem Haustierarzt mit - dadurch kann eine unnötige Wiederholung von Untersuchungen verhindert werden.

Gerne können Sie außerdem die Lieblingsdecke und die Lieblingsleckerchen Ihres Tieres mitbringen.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Tier mindestens drei Stunden vor einer osteopathischen Behandlung nichts zu Fressen bekommen sollte!

Vor allem nach einer chiropraktischen oder osteopathischen Behandlung sollte Ihr Tier Gelegenheit haben, sein neues Bewegungsgefühl auf einem kurzen Spaziergang – am besten mit Freilauf – auszuprobieren, bevor es im Auto wieder nach Hause geht – Informationen zu Spazierwegen in unserer Nähe erhalten Sie vor Ort. Für zwei bis drei Tage nach der Behandlung sollten starke Belastungen – insbesondere Teilnahme an intensivem Training oder Turnieren – vermieden werden.


Erstverschlimmerung und Nachbehandlung


Die ganzheitlichen Therapieformen werden auch unter dem Begriff „Regulationsmedizin“ zusammengefasst – sie regen den Körper dazu an, aus dem Gleichgewicht geratene Funktionen wieder zu regulieren bzw. zu normalisieren – sie aktivieren seine Selbstheilungskräfte. In diesem Zusammenhang kann es bei manchen Patienten zu einer so genannten Erstverschlimmerung kommen – das heißt, die vorhandenen Beschwerden werden für ein bis zwei Tage stärker. Dies bedeutet zunächst einmal nur, dass der Patient auf die Behandlung reagiert. Bitte beobachten Sie Ihr Tier in den Tagen nach der Behandlung genau und teilen Sie uns Veränderungen mit – sie sind wichtig für die Erstellung des weiteren Therapieplanes!



Unsere Schwerpunkte

Wichtige Informationen

News

Wissenswertes